Algen im Teich bekämpfen - Tipps die helfen!

Algen im Gartenteich, Pool Grünalgen lieben seichtes, nährstoffreiches Wasser, es bilden sich rasch Algenteppiche am Teichboden aus !

Ist Ihr Teich im Frühjahr bereits trüb und im Sommer voll Algen? Tipps die helfen.

Jeder, der einen Gartenteich kennt das Problem: Algen. Vor allem im Frühjahr, wenn der Teich oder der Pool wieder auf Vordermann gebracht wird, wird den Algen der Kampf angesagt. Nicht immer ist es erforderlich, das gesamte Wasser auszutauschen, denn grundsätzlich gibt es auch andere Mittel und Wege, dem Algenwachstum vorzubeugen und die Algen wirksam zu bekämpfen.

» Algen im Teich: Wie entstehen sie eigentlich? » Welche Algen sind besonders lästig?
» Wie kommt es zu einem steigenden Nährstoffgehalt im Wasser? » Schwebealgen im Teich bekämpfen
» Algen im Pool: Wie ist der Algenbildung vorzubeugen? » Wie kann ich Fadenalgen bekämpfen?
» Mehr Algen im Teich » den Teufelskreis durchbrechen » Wie giftig sind Blaualgen, Cyanobakterien?
» Helfen Pflanzen gegen Algen im Gartenteich? » Braunalgen im Teich sind meistens Kieselalgen

Algen im Teich: Wie entstehen sie eigentlich?

In tatsächlich jedem Teich gibt es sie: Algen verschiedenster Arten. Im Idealfall ist die Menge vorhandener Algen überschaubar. Lästig werden sie meistens dann, wenn der Nährstoffgehalt des Wassers signifikant ansteigt, das Teichwasser sich trübt. Denn durch den steigenden Nährstoffgehalt, der sich vor allem am Phosphat- und Nitratgehalt bemisst, verbessern sich die „Lebensbedingungen“ von Algen drastisch. Kommen dann noch steigende Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung hinzu, so steht dem Algenwachstum eigentlich nichts mehr im Weg. Zum Wachsen benötigen die Algen:

 
  • Licht - Starke Sonneneinstrahlung begünstigt das Algenwachstum
  • Kohlenstoffdioxid CO2 - Chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff als farbloses Gas
  • Wasser - Nährstoffe aus dem Wasser, z.B. Nitrate und Phosphate

Wie kommt es eigentlich zu einem steigenden Nährstoffangebot im Wasser?

Im Prinzip ganz einfach: in Teichen mit Fischbesatz sind die häufigsten Phosphatquellen beispielsweise Fischkot und ein Überangebot an Futter. Beides sinkt auf den Boden, wo es nach und nach in seine Bestandteile zersetzt wird. Ein weiterer Grund für einen starken Anstieg an Nährstoffen sind verschiedenste Witterungseinflüsse. Durch Wind und Sturm im Herbst werden Laub und andere Dinge in das Wasser getragen. Durch Regen werden ebenso Substanzen in den Teich gespült, die die Wasserqualität negativ beeinflussen. Zum Beispiel nährstoffreiche Gartenerde oder Dünger aller Art.

Algen im Pool: Wie ist der Algenbildung vorzubeugen?

schimmteich-mit-algenAlgen im Naturpool entstehen vielfach wenn die Filterzone nicht richtig konzipiert wurde um das Gleichgewicht stabil zu halten

Poolbesitzer sind gegenüber Teichbesitzern insofern im Vorteil, als dass sie auf Chlor zurückgreifen können, der dem Algenwachstum in der Regel einiges entgegensetzt. Es ist grundsätzlich darauf zu achten, dass der Chlorgehalt des Wassers immer im richtigen Bereich liegt. Der ideale Wert liegt zwischen 1,0 und 3,0. Ein Wert unter 1,0 ist suboptimal – in diesen Fällen sollte der Chlorgehalt mit entsprechenden Mitteln erhöht werden.
Zusätzlich zum Chlorgehalt ist es wichtig, dass der Filter des Pools regelmässig gesäubert wird. So wird verhindert, dass der Nährstoffgehalt des Wassers ansteigt. Dasselbe gilt auch für Verunreinigungen von Aussen: Blätter, Äste und andere Dinge aus dem Garten haben im Pool nichts verloren. Um im Herbst den Pool vor herabfallenden Blättern zu schützen, eignen sich beispielsweise ein Netz oder eine Abdeckung.
An der direkten Einstrahlung der Sonne erfreuen sich nicht nur die Nutzer eines Pools, sondern auch Algen. Generell ist es so, dass sich Algen schneller ausbreiten, wenn sie über eine intensive Lichtquelle verfügen. Nachvollziehbarerweise ist es so, dass Poolbesitzer nur ungern auf das Sonnenlicht verzichten und den Pool im Schatten aufbauen. Doch trotzdem sollte der Pool in Zeiten, in denen er nicht genutzt wird, durch eine Plane oder einer anderen Abdeckung abgedeckt werden, damit kein Sonnenlicht einstrahlt.

Mehr Algen im Teich » den Teufelskreis durchbrechen

Bereits im Frühling beginnt das Algenwachstum durch das erhöhte Nährstoffvorkommen im Teich durch die Pollen, den Blütenstaub. teufelskreis-naehrstoffe-algenDas explosionsartige Algen Wachstum steigert sich im Sommer durch die Sonneneinstrahlung und das Erwärmen des Wassers. Gefördert von Phosphate aus Dünger der Landwirtschaft welches im Grundwasser und Leitungswasser enthalten ist oder durch Einspülen von Rasendünger, Einträge aus Fischfutter, Wasservögel, ev. Laubeintrag aus nahgelegenen Bäumen.

Die Algen bündeln und speichern die Nährstoffe aus dem Wasser und es gilt es diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bevor das absterbende Algenmaterial zu Boden sinkt und Faulschlamm für das nächste Jahr bunkert.

Durch die mechanische Algenentnahme von Hand mit dem Kescher entzieht man dem Teich die gebündelten Nährstoffpakete. Umso wichtiger ist dieser Vorgang mit dem Einsatz von den G-Sonic Algenfreigeräten. Bei der Zerstörung der Zellwände wird Zellstruktur lose und sie vergrössert ums Vielfache. Die gebundenen Nährstoffe treten wieder ins Wasser und sorgen für Futter für die neue Algenentstehung.

Tipp: Vorbeugende Massnahmen für klares Wasser

Helfen Pflanzen gegen Algen im Gartenteich?

Wasserpflanzen gegen Algen im Teich helfen die Algenbildung zu reduzieren. Die Pflanzen helfen beim Stabilisieren des biologischen Gleichgewichts im Gartenteich und nehmen dabei viele Nährstoffe aus dem Teichwasser auf. Unterwasserpflanzen produzieren auch Sauerstoff und stehen in direkter Konkurrenz zu den Algen. Wuchernde Unterwasserpflanzen können aber auch schnell zur Plage werden, wie z.B. bei Wasserpest. Nährstoffziehende Wasserpflanzen wie z.B. Rohrkolben, Kalmus oder Schilf können auch das Wachstum von Algen verlangsamen oder ganz stoppen.

Tipp: Besonders nährstoffziehende Wasserpflanzen Liste (PDF)

Welche Algen sind besonders lästig?

Den meisten Teich- und Poolbesitzern machen die hartnäckigen Fadenalgen besonders zu schaffen. Vermehren sie sich besonders stark, so geht dies in der Regel mit einer sichtbaren Trübung des Wassers einher. Werden die Algen nicht rechtzeitig bekämpft, so besteht vor allem für Teichbesitzer eine besondere Gefahr. Irgendwann sterben die Algen ab und sinken auf den Bodengrund ab. In der Folge wird die Alge im Laufe der Zeit zersetzt, wodurch die Sauerstoff-Konzentration zurückgehen kann. Im schlimmsten Fall geht die Konzentration soweit zurück, dass die Fische sprichwörtlich ersticken. Man spricht dann von einem „Umkippen“ des Gewässers. Generell sollte also immer auf eine frühzeitige Bekämpfung der Algen geachtet werden. Abgestorbene Algen und Algenreste sollten regelmässig aus dem Wasser entfernt werden, das gilt sowohl für Teich als auch für Pool-Besitzer.

Schwebealgen im Teich bekämpfen

Schwebealgen im Teich bekämpfen Trübes, grünes Teichwasser ist ein Indiz für Schwebealgen, welche sich rasch im Teich ausbreiten bei viel Sonne und Wärme.

Schwebealgen im Teich wird schnell erkannt durch grünes Wasser Teichwasser. Schwebealgen entstehen vor allem Teichen mit einem Nährstoffüberschuss, z.B. Koi Teiche, Teiche mit Vögeln. Vielfach fehlt ein Filtersystem oder genügend grosse Bepflanzung um die Nährstoffe aus dem Wasser zu entziehen. 

Sofortmassnahme gegen Schwebealgen

Algenmittel auf chemischer Basis helfen nur kurzfristig für ein paar Wochen. Für eine langfristige Sofortmassnahme gegen Schwebealgen hilft ein G-Sonic Algenvernichter rasch die Schwebealgen abzutöten. Als weitere Massnahme gegen das trübe Teichwasser sollten Teichpflanzen gegen die Schwebealgenbildung angepflanzt werden. Teichpflanzen sind der grösste Nahrungskonkurrent für Algen im Teich und helfen das grüne Teichwasser klarer zu machen. Filtersysteme mit UV-Licht gegen Schwebealgen werden als sehr eine wirkungsvolle Methode angepriesen. Fakt ist jedoch, dass mit dem Einsatz eines UVC-Teichklärers viele lebenswichtige Mikroorganismen mit abgetötet werden und nur eine nicht allzu starke UV-Lampe verwendet werden sollte.

Wie kann ich Fadenalgen bekämpfen?

Fadenalgen sind langfädige Grünalgen. Die Fadenalge zieht feine grüne Fäden mit sich und hat gerne Strömung. Wie schwimmende Teppiche oder Büschel bilden sich Fadenalgen und beim Betrachten schauen sie weich und locker an. Mehr Informationen zu Fadenalgen.

Wie giftig sind Blaualgen, Cynanokakterien?

blaualgen-in-algenblueteBlaualgen Algenblüte Teppich (links) auf dem Teichwasser Wasser - giftig für Mensch und Tier - abgestorbene Algen (rechts)

Blaualgen haben keinen Zellkern und sind im Wasser lebende Bakterien. Der wissenschaftliche Name ist daher Cyanobacteria, Cyanobakterien oder auch Blau Grün Algen, Blue Green Algae genannt. Blaualgen leben photosynthetisch auf natürlicherweise Gewässern. Auf dem Wasser können Algenblüten sich bilden, einen öligen Film auf der Wasseroberfläche ist vielfach zu sehen. Dieser ölig erscheinender Film, führt zu gesundheitlichen Problemen bei Mensch und Tier, da Cyanobakterien toxische Verbindungen (Gifte) bilden können. Die bekannste Blaualgenart ist die Microcystine von der Gattung Microcystis. Cyanobakterien bei den sogenannten Algenblüten können beim Verzehr von Fischen oder Muscheln durch die enthaltenen Toxine zu Vergiftungen führen. Zahlreiche Seen verfärben sich im Sommer grün und die Algen verderben den Spass am Schwimmen, da Badeverbote wegen den gesundheitsschädlichen Blaualgen erfolgen. Auf immer mehr Binnengewässer breiten sich Blaualgen aus, aufgrund des Temperaturanstiegs und heissen Sommertagen. Die folgen von Blaualgen lösen Hautirritationen aus und beim Verschlucken führt es zu Schwindel und Erbrechen. Das Nervensystem und die Leber werden angegriffen und für Kinder besonders eine Gefahr. Tiere sind besonders gefährdet und können sterben nach dem Wasser trinken am befallenen See.

Braunalgen im Teich sind meistens Kiesalgen

braunalgen-im-teichBraunalgen lat. Phaeophyceae sind weit verbreitet im Meer. In Gartenteichen bilden sie eine grosse Gruppe von unterschiedlich aussehenden braunen Algen

Als Braunalgen werden oft Algen die bräunlich aussehen bezeichnet. Dies können Kieselalgen lat. Bacillariophyta oder bräunlich aussehende Algen sein. Besonders in hartem Wasser ist Kieselsäure vorhanden und ein lebenswichtiger Faktor für die Kieselalgen. Häufig wird die Kieselsäure durch das Leitungswasser in den Teich eingespiesen.

Fazit

Zusammenfassend können Algen im Teich und im Pool erfolgreich bekämpfen indem man eine Teichreinigung vornimmt, die Wasserqualität und deren Wasserwerte kontrolliert, dass nicht zu viele Nährstoffe eingetragen werden. Wasserpflanzen wie Binsen, Rohrkolben, Schilf, Seggen, Sumpfschwertlilien, Stauden sollten in genügender Menge vorhanden sein, damit diese die Nährstoffe dem Wasser entziehen. Eine natürliche Algenbekämpfung erreicht man mit dem Einsatz eines

Den Aufwand kann man erheblich reduzieren mit einem G-Sonic Algenfreigerät. Die Geräte bekämpfen sämtliche Algenarten im Süsswasser effektiv und langfristig. Wie funktioniert denn das? Mittels hochpräzisen Klicks, für Mensch und Tier nicht hörbar, welche unter Wasser durch den Teich versendet werden. Eine wirksame und einfache Art der Algen Bekämpfung!

 

Grünalgen lieben seichtes, nährstoffreiches Wasser, es bilden sich rasch Algenteppiche am Teichboden aus ! Ist Ihr Teich im Frühjahr bereits trüb und im Sommer voll Algen? Tipps die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Algen im Teich bekämpfen - Tipps die helfen!

Algen im Gartenteich, Pool Grünalgen lieben seichtes, nährstoffreiches Wasser, es bilden sich rasch Algenteppiche am Teichboden aus !

Ist Ihr Teich im Frühjahr bereits trüb und im Sommer voll Algen? Tipps die helfen.

Jeder, der einen Gartenteich kennt das Problem: Algen. Vor allem im Frühjahr, wenn der Teich oder der Pool wieder auf Vordermann gebracht wird, wird den Algen der Kampf angesagt. Nicht immer ist es erforderlich, das gesamte Wasser auszutauschen, denn grundsätzlich gibt es auch andere Mittel und Wege, dem Algenwachstum vorzubeugen und die Algen wirksam zu bekämpfen.

» Algen im Teich: Wie entstehen sie eigentlich? » Welche Algen sind besonders lästig?
» Wie kommt es zu einem steigenden Nährstoffgehalt im Wasser? » Schwebealgen im Teich bekämpfen
» Algen im Pool: Wie ist der Algenbildung vorzubeugen? » Wie kann ich Fadenalgen bekämpfen?
» Mehr Algen im Teich » den Teufelskreis durchbrechen » Wie giftig sind Blaualgen, Cyanobakterien?
» Helfen Pflanzen gegen Algen im Gartenteich? » Braunalgen im Teich sind meistens Kieselalgen

Algen im Teich: Wie entstehen sie eigentlich?

In tatsächlich jedem Teich gibt es sie: Algen verschiedenster Arten. Im Idealfall ist die Menge vorhandener Algen überschaubar. Lästig werden sie meistens dann, wenn der Nährstoffgehalt des Wassers signifikant ansteigt, das Teichwasser sich trübt. Denn durch den steigenden Nährstoffgehalt, der sich vor allem am Phosphat- und Nitratgehalt bemisst, verbessern sich die „Lebensbedingungen“ von Algen drastisch. Kommen dann noch steigende Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung hinzu, so steht dem Algenwachstum eigentlich nichts mehr im Weg. Zum Wachsen benötigen die Algen:

 
  • Licht - Starke Sonneneinstrahlung begünstigt das Algenwachstum
  • Kohlenstoffdioxid CO2 - Chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff als farbloses Gas
  • Wasser - Nährstoffe aus dem Wasser, z.B. Nitrate und Phosphate

Wie kommt es eigentlich zu einem steigenden Nährstoffangebot im Wasser?

Im Prinzip ganz einfach: in Teichen mit Fischbesatz sind die häufigsten Phosphatquellen beispielsweise Fischkot und ein Überangebot an Futter. Beides sinkt auf den Boden, wo es nach und nach in seine Bestandteile zersetzt wird. Ein weiterer Grund für einen starken Anstieg an Nährstoffen sind verschiedenste Witterungseinflüsse. Durch Wind und Sturm im Herbst werden Laub und andere Dinge in das Wasser getragen. Durch Regen werden ebenso Substanzen in den Teich gespült, die die Wasserqualität negativ beeinflussen. Zum Beispiel nährstoffreiche Gartenerde oder Dünger aller Art.

Algen im Pool: Wie ist der Algenbildung vorzubeugen?

schimmteich-mit-algenAlgen im Naturpool entstehen vielfach wenn die Filterzone nicht richtig konzipiert wurde um das Gleichgewicht stabil zu halten

Poolbesitzer sind gegenüber Teichbesitzern insofern im Vorteil, als dass sie auf Chlor zurückgreifen können, der dem Algenwachstum in der Regel einiges entgegensetzt. Es ist grundsätzlich darauf zu achten, dass der Chlorgehalt des Wassers immer im richtigen Bereich liegt. Der ideale Wert liegt zwischen 1,0 und 3,0. Ein Wert unter 1,0 ist suboptimal – in diesen Fällen sollte der Chlorgehalt mit entsprechenden Mitteln erhöht werden.
Zusätzlich zum Chlorgehalt ist es wichtig, dass der Filter des Pools regelmässig gesäubert wird. So wird verhindert, dass der Nährstoffgehalt des Wassers ansteigt. Dasselbe gilt auch für Verunreinigungen von Aussen: Blätter, Äste und andere Dinge aus dem Garten haben im Pool nichts verloren. Um im Herbst den Pool vor herabfallenden Blättern zu schützen, eignen sich beispielsweise ein Netz oder eine Abdeckung.
An der direkten Einstrahlung der Sonne erfreuen sich nicht nur die Nutzer eines Pools, sondern auch Algen. Generell ist es so, dass sich Algen schneller ausbreiten, wenn sie über eine intensive Lichtquelle verfügen. Nachvollziehbarerweise ist es so, dass Poolbesitzer nur ungern auf das Sonnenlicht verzichten und den Pool im Schatten aufbauen. Doch trotzdem sollte der Pool in Zeiten, in denen er nicht genutzt wird, durch eine Plane oder einer anderen Abdeckung abgedeckt werden, damit kein Sonnenlicht einstrahlt.

Mehr Algen im Teich » den Teufelskreis durchbrechen

Bereits im Frühling beginnt das Algenwachstum durch das erhöhte Nährstoffvorkommen im Teich durch die Pollen, den Blütenstaub. teufelskreis-naehrstoffe-algenDas explosionsartige Algen Wachstum steigert sich im Sommer durch die Sonneneinstrahlung und das Erwärmen des Wassers. Gefördert von Phosphate aus Dünger der Landwirtschaft welches im Grundwasser und Leitungswasser enthalten ist oder durch Einspülen von Rasendünger, Einträge aus Fischfutter, Wasservögel, ev. Laubeintrag aus nahgelegenen Bäumen.

Die Algen bündeln und speichern die Nährstoffe aus dem Wasser und es gilt es diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bevor das absterbende Algenmaterial zu Boden sinkt und Faulschlamm für das nächste Jahr bunkert.

Durch die mechanische Algenentnahme von Hand mit dem Kescher entzieht man dem Teich die gebündelten Nährstoffpakete. Umso wichtiger ist dieser Vorgang mit dem Einsatz von den G-Sonic Algenfreigeräten. Bei der Zerstörung der Zellwände wird Zellstruktur lose und sie vergrössert ums Vielfache. Die gebundenen Nährstoffe treten wieder ins Wasser und sorgen für Futter für die neue Algenentstehung.

Tipp: Vorbeugende Massnahmen für klares Wasser

Helfen Pflanzen gegen Algen im Gartenteich?

Wasserpflanzen gegen Algen im Teich helfen die Algenbildung zu reduzieren. Die Pflanzen helfen beim Stabilisieren des biologischen Gleichgewichts im Gartenteich und nehmen dabei viele Nährstoffe aus dem Teichwasser auf. Unterwasserpflanzen produzieren auch Sauerstoff und stehen in direkter Konkurrenz zu den Algen. Wuchernde Unterwasserpflanzen können aber auch schnell zur Plage werden, wie z.B. bei Wasserpest. Nährstoffziehende Wasserpflanzen wie z.B. Rohrkolben, Kalmus oder Schilf können auch das Wachstum von Algen verlangsamen oder ganz stoppen.

Tipp: Besonders nährstoffziehende Wasserpflanzen Liste (PDF)

Welche Algen sind besonders lästig?

Den meisten Teich- und Poolbesitzern machen die hartnäckigen Fadenalgen besonders zu schaffen. Vermehren sie sich besonders stark, so geht dies in der Regel mit einer sichtbaren Trübung des Wassers einher. Werden die Algen nicht rechtzeitig bekämpft, so besteht vor allem für Teichbesitzer eine besondere Gefahr. Irgendwann sterben die Algen ab und sinken auf den Bodengrund ab. In der Folge wird die Alge im Laufe der Zeit zersetzt, wodurch die Sauerstoff-Konzentration zurückgehen kann. Im schlimmsten Fall geht die Konzentration soweit zurück, dass die Fische sprichwörtlich ersticken. Man spricht dann von einem „Umkippen“ des Gewässers. Generell sollte also immer auf eine frühzeitige Bekämpfung der Algen geachtet werden. Abgestorbene Algen und Algenreste sollten regelmässig aus dem Wasser entfernt werden, das gilt sowohl für Teich als auch für Pool-Besitzer.

Schwebealgen im Teich bekämpfen

Schwebealgen im Teich bekämpfen Trübes, grünes Teichwasser ist ein Indiz für Schwebealgen, welche sich rasch im Teich ausbreiten bei viel Sonne und Wärme.

Schwebealgen im Teich wird schnell erkannt durch grünes Wasser Teichwasser. Schwebealgen entstehen vor allem Teichen mit einem Nährstoffüberschuss, z.B. Koi Teiche, Teiche mit Vögeln. Vielfach fehlt ein Filtersystem oder genügend grosse Bepflanzung um die Nährstoffe aus dem Wasser zu entziehen. 

Sofortmassnahme gegen Schwebealgen

Algenmittel auf chemischer Basis helfen nur kurzfristig für ein paar Wochen. Für eine langfristige Sofortmassnahme gegen Schwebealgen hilft ein G-Sonic Algenvernichter rasch die Schwebealgen abzutöten. Als weitere Massnahme gegen das trübe Teichwasser sollten Teichpflanzen gegen die Schwebealgenbildung angepflanzt werden. Teichpflanzen sind der grösste Nahrungskonkurrent für Algen im Teich und helfen das grüne Teichwasser klarer zu machen. Filtersysteme mit UV-Licht gegen Schwebealgen werden als sehr eine wirkungsvolle Methode angepriesen. Fakt ist jedoch, dass mit dem Einsatz eines UVC-Teichklärers viele lebenswichtige Mikroorganismen mit abgetötet werden und nur eine nicht allzu starke UV-Lampe verwendet werden sollte.

Wie kann ich Fadenalgen bekämpfen?

Fadenalgen sind langfädige Grünalgen. Die Fadenalge zieht feine grüne Fäden mit sich und hat gerne Strömung. Wie schwimmende Teppiche oder Büschel bilden sich Fadenalgen und beim Betrachten schauen sie weich und locker an. Mehr Informationen zu Fadenalgen.

Wie giftig sind Blaualgen, Cynanokakterien?

blaualgen-in-algenblueteBlaualgen Algenblüte Teppich (links) auf dem Teichwasser Wasser - giftig für Mensch und Tier - abgestorbene Algen (rechts)

Blaualgen haben keinen Zellkern und sind im Wasser lebende Bakterien. Der wissenschaftliche Name ist daher Cyanobacteria, Cyanobakterien oder auch Blau Grün Algen, Blue Green Algae genannt. Blaualgen leben photosynthetisch auf natürlicherweise Gewässern. Auf dem Wasser können Algenblüten sich bilden, einen öligen Film auf der Wasseroberfläche ist vielfach zu sehen. Dieser ölig erscheinender Film, führt zu gesundheitlichen Problemen bei Mensch und Tier, da Cyanobakterien toxische Verbindungen (Gifte) bilden können. Die bekannste Blaualgenart ist die Microcystine von der Gattung Microcystis. Cyanobakterien bei den sogenannten Algenblüten können beim Verzehr von Fischen oder Muscheln durch die enthaltenen Toxine zu Vergiftungen führen. Zahlreiche Seen verfärben sich im Sommer grün und die Algen verderben den Spass am Schwimmen, da Badeverbote wegen den gesundheitsschädlichen Blaualgen erfolgen. Auf immer mehr Binnengewässer breiten sich Blaualgen aus, aufgrund des Temperaturanstiegs und heissen Sommertagen. Die folgen von Blaualgen lösen Hautirritationen aus und beim Verschlucken führt es zu Schwindel und Erbrechen. Das Nervensystem und die Leber werden angegriffen und für Kinder besonders eine Gefahr. Tiere sind besonders gefährdet und können sterben nach dem Wasser trinken am befallenen See.

Braunalgen im Teich sind meistens Kiesalgen

braunalgen-im-teichBraunalgen lat. Phaeophyceae sind weit verbreitet im Meer. In Gartenteichen bilden sie eine grosse Gruppe von unterschiedlich aussehenden braunen Algen

Als Braunalgen werden oft Algen die bräunlich aussehen bezeichnet. Dies können Kieselalgen lat. Bacillariophyta oder bräunlich aussehende Algen sein. Besonders in hartem Wasser ist Kieselsäure vorhanden und ein lebenswichtiger Faktor für die Kieselalgen. Häufig wird die Kieselsäure durch das Leitungswasser in den Teich eingespiesen.

Fazit

Zusammenfassend können Algen im Teich und im Pool erfolgreich bekämpfen indem man eine Teichreinigung vornimmt, die Wasserqualität und deren Wasserwerte kontrolliert, dass nicht zu viele Nährstoffe eingetragen werden. Wasserpflanzen wie Binsen, Rohrkolben, Schilf, Seggen, Sumpfschwertlilien, Stauden sollten in genügender Menge vorhanden sein, damit diese die Nährstoffe dem Wasser entziehen. Eine natürliche Algenbekämpfung erreicht man mit dem Einsatz eines

Den Aufwand kann man erheblich reduzieren mit einem G-Sonic Algenfreigerät. Die Geräte bekämpfen sämtliche Algenarten im Süsswasser effektiv und langfristig. Wie funktioniert denn das? Mittels hochpräzisen Klicks, für Mensch und Tier nicht hörbar, welche unter Wasser durch den Teich versendet werden. Eine wirksame und einfache Art der Algen Bekämpfung!